Kreishallenmeisterschaften U14/U12
  24.02.2020 •     Kreis Kassel , Kreis News Kat. (allg) , Berichte , Presse


Patience Tamaliew (GSV Eintracht Baunatal) zählt zu den Entdeckungen der Kreis-Hallen-Meisterschaft der Jüngsten der Leichtathletik (U 14 und U 12) in der Langenberg-Sporthalle im Baunataler Stadtteil Großenritte.

Patience Tamaliew (GSV Eintracht Baunatal) zählt zu den Entdeckungen der Kreis-Hallen-Meisterschaft der Jüngsten der Leichtathletik (U 14 und U 12) in der Langenberg-Sporthalle im Baunataler Stadtteil Großenritte. Die elf Jahre alte Wilhelm-Filchner-Schülerin aus Wolfhagen ist die Cousine von Holly Okuku. Da war der Weg zu GSV-Trainer Holger Menne nicht weit. Im Hochsprung der W 11 überquerte die Tochter einer russisch-nigerianischen Beziehung 1,31 m und zählt mit dieser Höhe im Jahrgang 2009 zu den besten zehn Mädchen im DLV.

„Im Gegensatz zu Holly Okuku ist Patience Tamaliew eher ein Mehrkampftyp und hat an den Würfen ebenfalls viel Freude“, beschreibt Trainer Holger Menne seinen Schützling.

Ebenfalls zu den neuen Leichtathletik-Sternchen zählt Mari Sojka (TSV Heiligenrode/W 10). Die Grundschülerin aus Kassel gewann als einziges Mädchen alle Wettbewerbe in ihrem Jahrgang. Dagegen sind die Heiligenröder Dion Hähner (12) und Finia Hähner (11) keine Entdeckungen mehr. Die Geschwister von Übungsleiterin Emily Hähner sind aus der erfolgreichen Kinder-Leichtathletik des TSV Heiligenrode hervorgegangen und prägten die Sprintentscheidungen in ihren Jahrgängen. Überhaupt taten sich die jungen Leute in den apfelgrünen Trikots hervor und sahnten mit zehn Siegen vor dem LAV Kassel (6) mehr als ein Drittel aller Titel ab.

4,80 m von Luisa Lenz (LAV im Weitsprung der W 13 ist hinter Fara Signy Köchling (LGE Frankfurt/4,82 m) die zweitbeste Leistung dieses Winters in Hessen. Aus den Resultaten der Jungen ragen 1,41 m von Niklas Heydecker (FTSV Heckershausen) im Hochsprung der M 13 heraus.