Die Leichtathleten trauern um Detlef Warmuth
  17.07.2021 •     Kreis Kassel , Kreis News Kat. (allg) , Berichte , Presse


Die Leichtathleten des Kreises Kassel trauern um Detlef Warmuth (KSV Baunatal). Der ehemalige Kreisvorsitzende und Ehrenvorsitzende verstarb nach einer Krankheit bereits am 8. Juli im Alter von 79 Jahren im Heilhaus in Kassel. Ein halbes Menschenleben hat er die olympische Kernsportart im Kreis Kassel mitgestaltet und leistete als Funktionär wertvolle und geschätzte Arbeit im Ehrenamt. Sport war ein Teil seines Lebens - bis zuletzt. Sein Name ein Begriff sowie bei den Athleten wie auch in den Gremien des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV).

Die Leichtathleten des Kreises Kassel trauern um Detlef Warmuth (KSV Baunatal). Der ehemalige Kreisvorsitzende und Ehrenvorsitzende verstarb nach einer Krankheit bereits am 8. Juli im Alter von 79 Jahren im Heilhaus in Kassel. Ein halbes Menschenleben hat er die olympische Kernsportart im Kreis Kassel mitgestaltet und leistete als Funktionär wertvolle und geschätzte Arbeit im Ehrenamt. Sport war ein Teil seines Lebens - bis zuletzt. Sein Name ein Begriff sowie bei den Athleten wie auch in den Gremien des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV).

Elanvoll und bodenständig, so kannten ihn viele. Sorgfalt, Fairness und Respekt standen stets im Vordergrund. Mit seiner Persönlichkeit hat er sich überall Ansehen und Achtung erworben. „Seine Verlässlichkeit und seine Präsenz waren vorbildlich, auch als es für schon beschwerlich wurde, sowohl als Sprecher bei den Wettkämpfen als auch seine nahezu lückenlose Teilnahme bei den Vorstandssitzungen“, so charakterisierte ihn Kreisvorsitzender und HLV-Vize Peter Grunwald.

Der aus Dolgenbrodt in der Mark Brandenburg stammende vormalige Werkschutz-Fachmann verdiente sich seine ersten Sporen als Handballer in Berlin. Mitte der 1960-Sechzigerjahre führte ihn sein beruflicher Werdegang nach Baunatal. Frühzeitig schloss sich der aktive Langstreckler mit einer 10 000-Meter-Bestzeit von 38:09 Minuten den Leichtathleten im Parkstadion an und gründete 1977 den Lauftreff Baunatal.

Schon bald wurden die Verantwortlichen der Leichtathletik auf den elanvollen Mitarbeiter aufmerksam, wählten ihn 1983 als Pressewart in den Kreisvorstand und beriefen ihn zehn Jahre später als Nachfolger von Fred Reinhard an die Spitze. Eine Position, die der Verstorbene bis zur Übergabe der Amtsgeschäfte an Martin Engels im März 2007 mit viel Wissen und Sachverstand ausfüllte und nie den Blick und das Augenmaß für das Machbare im Sport verlor. Urteilvermögen, ein kameradschaftliches Auftreten sowie Besonnenheit und Offenheit kennzeichneten seine Arbeit.

Kamprichter- und Schiedsrichtereinsätze bis hin zu nationalen und internationalen Veranstaltungen begleiteten seinen Weg. Selbst im Hessischen Leichtathletik-Verband, für den der Baunataler von 1996 bis 2000 den Breitensport organisierte, war sein Rat gefragt. Der Sport war sein Lebensinhalt. Die Teamarbeit mit jungen Leuten machte ihm immer Spaß. Bis 2019 wirkte Warmuth noch als Stadionsprecher im Auestadion mit. Hohe Auszeichnungen der Fachverbände sind die Anerkennung und die Würdigung für Detlef Warmuths Jahrzehntelanges Engagement und Wirken im Sport.

Die Trauerfeier findet am 23. Juli um 14 Uhr auf dem Alten Friedhof in Kirchbauna statt.